Vorläufige Anmeldezahlen zum Schuljahr 2021/2022

Das älteste Gymnasium im Saarland, das Ludwigsgymnasium Saarbrücken. (Foto: Anna16)

Vorläufige Anmeldezahlen zum Schuljahr 2021/2022 für Gemeinschaftsschulen und Gymnasien – Die vorläufigen Anmeldezahlen zum Schuljahr 2021/2022 für die Gemeinschaftsschulen und Gymnasien liegen vor.

Starke Nachrage nach Ganztagsschulangebote:

Die Anmeldezahlen von Schüler*innen an den Gemeinschaftsschulen bleibt hoch und steigt im Vergleich zum Vorjahr deutlich an. Gleichzeitig gibt es auch an den Gymnasien mehr Anmeldungen als im Vorjahr. Ganztagsschulangebote werden weiterhin stark nachgefragt.

Für das kommende Schuljahr 2021/2022 sind derzeit saarlandweit 7.334 (2020/2021: 7.128) Schüler*innen für die Eingangsklassen der Gemeinschaftsschulen und der Gymnasien angemeldet (öffentliche und private Schulen). 3.959 Schüler*innen werden voraussichtlich in den Gemeinschaftsschulen (2020/2021: 3.811) und 3.375 Schüler*innen in den Gymnasien neu aufgenommen (2020/2021: 3.317).

Einen ungebrochen hohen Zulauf hat der Ganztagsunterricht: Von den 3.959 Schüler*innen, die sich für eine Gemeinschaftsschule entschieden haben, werden 1.159 Schüler*innen – das entspricht 29 Prozent – im echten Ganztagsunterricht („gebundener Ganztag“) beschult (Vorjahr: 1.052 Schüler*innen, das entspricht 28 Prozent).

38% haben bereits einen Ganztagsplatz:

Schon jetzt nehmen 38 Prozent aller Schüler*innen von Klassenstufe 1 bis 10 einen Ganztagsplatz an einer saarländischen Freiwilligen oder Gebundenen Ganztagsschule in Anspruch, im Grundschulbereich allein sind es sogar mehr als 50 Prozent der Schüler*innen.

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (Foto: Ministerium für Bildung und Kultur, Christian Hell)
Die vorläufigen Anmeldezahlen zeigen, dass die Gemeinschaftsschulen im Saarland für eine steigende Zahl von Schülerinnen und Schülern und ihren Familien attraktiv sind. Die Nachfrage nach Schulplätzen an Gymnasien bleibt weiterhin stabil. Auch die Nachfrage nach Ganztagsangeboten ist ungebrochen. Gerade der echte Ganztag bietet hervorragende Möglichkeiten für die Förderung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler. Den Schülerinnen und Schülern insgesamt mehr Zeit zum Lernen in der Schule zu ermöglichen, wird auch bei der Bewältigung der Pandemiefolgen an unseren Schulen eine wichtige Rolle spielen.Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot

Hinweis: Die jetzt vorgestellten Anmeldezahlen spiegeln den derzeitigen Stand wider. Erfahrungsgemäß kommt es vor allem bei den Gemeinschaftsschulen noch zu weiteren Anmeldungen.


Quelle(n):